21.Etappe Tal der Tempel – Capo Scalambri

Tal der Tempel bei Agrigento Tal der Tempel bei Agrigento Bedrohtes Haus Bedrohtes Haus

Vom etwas überzahlten Campingplatz, zum Tal der Tempel aufgebrochen. Die sehr impossante Anlage, von den Griechen gebaut, später von anderen gerade hier lebenden Völker genützt, wie z.B. Etrusker, die ihre Grabstätten „Nekropolen“ hinterliesen. Nach intensiven Studium der alten Steine, diese Richtung Osten verlassen.

Agrigento Agrigento

Bei einem, durch vor kurzem herrschenden Unwetter absturzgefährteten Wochenendehaus „Mittag“ gehalten. Weiterfahrt zu einem im Internet als Ganzjahrescampingplatz ausgewiesenen Ort. Dieser ist ein „Agricampeggio“ soviel wie Urlaub am Bauernhof. Eine Riesenanlage, wo nur ein Deutschlandsberger Dauercamper steht.

20.Etappe Camping Valle dei Templi Agrigento

Monreale Monreale Mosaike im Dom Monreale Mosaike im Dom Monreale

Sehr laute Nacht am Stadionparkplatz in Palermo, neben uns wurde Müll umgeschlagen, kleinere Müllwagen luden ihre Ladung  in größere um, indem sie sich Heck an Heck zusammenstellten. Nach Mitternacht war der Spuk zu Ende. Nach Frühstück, Auffahrt zur mächtigen Benediktinerabtei Monreale, die Hoch über Palermo thront. Die Kathedrale ist komplett mit riesigen Goldmosaiken an den Wänden geschmückt.

Menscheleere Mazaro Menscheleere Mazaro

Weiterfahrt über endlose einsame Landstriche der Mazaro, nach Süden, nach Agrigento auf einen Campingplatz. Die schöne Promenade mit Einheimische geteilt und die warme Frühlingsluft genossen. Morgen wollen wir das Tal der Tempel aus der Griechenzeit bewundern.

19. Etappe Palermo

Dom von Palermo Dom von Palermo

Nach gemütlichen Plausch mit Dauercamper aus Groß Enzersdorf, den sehr gepflegten Campingplatz mit Kurs auf Palermo verlassen. Die Superstrada nach Cefalu wegen Verkehrschaos in Termini Imerese verlassen und auf der mautfreien Autobahn weitergefahren. In Palermo neben dem Stadion geparkt. Sicherheitshalber den selbsternannten Parkwächter ein paar Euro in die Hand gedrückt, damit wir unser Wohnmobil nach der Stadtbesichtigung noch vorfinden.

Stadttor von Palermo Stadttor von Palermo

Wir fuhren mit den Linienbus bis ins Zentrum und besuchten die mächtige Kathedrale, anschließend wurde zum Convento dei Cappuccini auf deutsch Papuzienerkloster. Hier ruhen 8000 mumufizierte Leichen vom Klerus bzw der Reichen palermilitanischen Bürgerschicht aus den 17. und 18. Jarhundert. Diese wurden speziell einbalsamiert und gekleidet. Mit makaberen Schaudern verließen wir diese einzigartige gruselige Stätte.

Historische Altstadt Palermo Historische Altstadt Palermo

Nachher die sehr schöne Altstadt besichtigt, zum Wohnmobil zurückgefahren, dass wirklich noch unversehrt dastand. Aus Reiseführer einen Stellplatz gesucht, doch diese Adressen waren ein flopp. Die dritte Adresse war unser alter Parkplatz, so dass wir eineneinhalb Stunden für 50 Meter Ortsveränderung gebraucht haben. Der Platz ist ein bischen Lebhaft, wird eine ruhige Nacht.