37.Etappe Rom

sizilienreise-8-2-19-3-2010-563 Nach Frühstück, mit S und U Bahn auf den Petersplatz gefahren. Das Ziel Musei Vaticani, doch hier standen schon tausende Menschen  angestellt. Bis Mittag den Umkreis des Vatikans erkundet. Nach Nachlassen der Besucherströme  das Museum besucht, denn nur durch dieses, kommt man in die sixtinische Kapelle, wo die Kuppel von Michelangelo ausgemalt wurde.

sizilienreise-8-2-19-3-2010-617 Die Pracht in den vielen Räumen ist unvorstellbar, tausende Skulpturen, riesige Gobelins und Freskos. Nach endlosen Sälen mit Bilder von Raffael etc. endlich in die sixtinische Kapelle, wo die Papstwahl stattfindet vorgedrungen. Die Arbeiten von Michelangelo dichtgedrängt mit vielen anderen Besuchern ehrfurchtvoll angeschaut.

sizilienreise-8-2-19-3-2010-571 Nach so viel Kunst, zur Engelsburg gewandert, weiter zum Piazza Nuova wo ein Schanigarten neben den anderen ist. Bei € 7,- für 0,2 l Bier diesen fluchtartig verlassen und in einer kleinen Bar den Durst gelöscht. Mit dem Linienbus im Kreis gefahren. Der Fahrschein um 1,- € gilt 75 Minuten, egal in welche Richtung. Diverse Bauten besichtigt und zum Piazza Popolli, wo alle Bauten paarweise angelegt sind, gefahren. Hundemüde zum Campingplatz zurückgefahren.

 

Fahrzeugeinbruch bei Rom!

Einbruch EinbruchBei Rom wurde heute in den Nachmittagsstunden in das Wohnmobil eingebrochen!

Zum Glück entstand kaum Sachschaden am Fahrzeug und der Umfang der entwendeten Wertgegenstände hielt sich mit Laptop und Navigationsgerät in Grenzen!

Nachdem die EDV-Ausrüstung gestohlen wurde, muss an dieser Stelle die Reiseberichterstattung leider eingestellt werden!

Weitere Informationen und Reiseberichte folgen demnächst …

36.Etappe Castell Gandolfo-Rom

sizilienreise-8-2-19-3-2010-563 Nachdem in Castel Gandolfo der komunale WOMO Platz genützt wurde, auf der Via Appia, bis zum Thermalbad „Caracalla“ gefahren. Leider wurde das Bad bei der Zerstörung Roms vor vielen Jahren geschlossen! Die Via Appia bis zur Catacombe S.Calliste begangen. Hinabgestiegen zu einer der größten Katakomben Roms, wo 500.000 Tote bestattet wurden.

Mit den Bus zurück zum WOMO, doch oh Schreck, dass Seitenfenster war aufgezwängt und das Moskitonetz durchschnitten.

Bei anschließender Inventaraufnahme wurde das Fehlen von Laptop und Navigerät festgestellt. Ohne Navi und entsprechende Straßenkarte von Rom, diese  Zuhause vergessen, versucht unseren geplanten und „bewachten Stellplatz“! zu finden.

Nach Irrfahrten, mit Glück zum Campingplatz „Flaminio“, der uns seit einer Romreise vor einigen Jahren bekannt war, gefunden. Hier die Nerven beruhigt