12. Tag Camping-Pineta San Vito lo Capo

kirche-von-san-vito Kirche in San VitoDas vormittags herrschende gewittrige Wetter mit diversen Erledigungen überbrückt. Nach dem Mittagessen, klarte es auf, so dass eine Wanderung durch die Stadt, nichts mehr im Wege stand. Hier ist die maurische Vergangenheit an den Bauten und Speisen noch sehr gut zu Sehen. Auf Plakaten wird noch das jährliche Cous Cous Festival vom vergangenen Juni beworben. Beim Versuch, einen geschlossenen Supermarkt zu Betreten eilte sofort der Besitzer herbei und sperrte für uns das Geschäft auf. Mit ein paar Lebensmittel, vor einer großen, schwarzen Wolke zum Campingplatz geflüchtet.

11.Tag Cefalu – San Vito lo Capo

sonnenuntergang-campingplatz-san-vito Sonnenuntergang Campingplatz San VitoDen Hafen von Cefalu, wo wir mit zwei deutschen Wohnmobile nächtigten, für einen Besuch von Palermo verlassen. Das Wetter wurde zunehmend schlechter. Die Haupstadt Siziliens empfing uns mit einen Wolkenbruch. Das Wetter zwang zur Umplanung. Die Mittagspause beim vornehmen Seebad von Palermo in Mondello, vor einem, im Meer stehenden, renovierten Jugenstilbau gehalten. Die Stadt wurde bereits im Vorjahr besucht, deshalb wegen des Wetters eine Weiterfahrt beschlossen. Bis Castellammare del Golfo die mautfreie Autobahn benützt. Ab hier zum Kap San Vito, das nordwestlichste Zipferl von dieser Insel angesteuert. Wir kämpften uns über überflutete Straßen,bis zu dem, einer der wenigen, offenen Campinglätze, in San Vito lo Capo durch. Das Wetter hat sich so gebessert, dass ein schöner Sonnenuntergang zu sehen war.

10. Tag Capo Malazzo – Cefalu

dom-von-cefalu Dom von CefaluNach verregneter Nacht, das Kap verlassen und die schöne Küstenstraße folgend, zum Capo Tindari, wo ein sehr schönes Kloster auf den Felsen thront, gefahren. Hier die der Hl. Schwarzen Madonna geweihte Basilika, sowie den Ort mit seinen zahlreichen Andenkengeschäfte besichtigt. Wollten die Panoramastraße weiterfahren, doch beim Kap Calava war die Straße mit einen Gittertor versperrt. Die Umleitung nur für PKW möglich. Es mußte ca 20 Km, bis zur Autobahnauffahrt zurückgefahren werden. Bis kurz vor Cefalu auf der mit sehr vielen Tunnels versehenen Autobahn geblieben, wo im Hafen von Cefalu ein Stellplatz angefahren wurde. Dieses nette Städtchen, natürlich inklusive dem Dom, besichtigt.