14. Tag Larache – Moulay Bousselham

Campingplatz mit toller Abendstimmung Campingplatz mit toller AbendstimmungDen Platz in Larache zeitig verlassen, über Landstraßen, den Urlaubsort Moulay Bousselham, benannt nach einem islamischen Heiligen, erreicht. Hier auf dem Campingplatz trafen wir das erste-Mal Landsleute. Neben uns campierte ein sehr netter Mann aus Hanover, der geführte Wohnmobil-touren anbietet. Uwe gab bereitwillig sein Wissen über das Land und Straßenverhältnisse an uns weiter.

Mit einem Markierstift zeichnete er eine Tour in unsere Straßenkarte ein. Diese Rundreise soll ziemliche viele Sehenswürdigkeiten des Nord-Westen und mittleres Marokko mit dem Atlasgebirge beinhalten. Hoffen, dass es sich mit 3 Wochen halbwegs ausgeht. Beim Spaziergang in den kleinen Ort fanden wir, einen kleinen Shop, Hier konnten wir, trotz des Sonntags, endlich einen Internetstick, von Maroc Telecom um 20,- € erwerben. Dieser hat eine Flatrate für ein Monat, somit ideal unsere Reise. Es können wieder Berichte geschrieben und  Informationen eingeholt werden.

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/Track_Marokko_2012-02-26.gpx“]

 

 

13. Tag Algeciras – Larache

Der 1. Minztee Der 1. MinzteeNach einer Nacht mit vielen Wohnmobilen, auf dem Lidl-Parkplatz von Algeciras, den Fährhafen gleich gefunden, nur die Einfahrt zum richtigen Gate war ein bisschen Schwierig. Mit Anzeigetafel sind die Südländer sehr sparsam. Nach dem Einchecken und Auslaufen, baldigst, wie im Reiseführer geraden, bei der Rezeption angestellt. Hier stellte ein Marokkanischer Grenzpolizist, am Schiff, die Einreisebewilligung  aus.  Durch die, vom Ticketverkäufer, mitgegebenen Formulare, war es kein Problem.  Erst ca. 2 Km nach dem Verlassen des Schiffes war die Zollkontrolle, wo man sich als Autobesitzer noch bei der Polizei extra registrieren muss.  Ein wirklich sehr charmanter Zöllner fragte nach Schusswaffen und wünschte eine gute Reise.

Die ersten drei Bankomaten , wollten keine Dirham hergeben,  so fuhren wir auf der Panoramabundestraße nach Tanger.  Gott sei Dank streikten die Bankomaten, so haben wir gleich am Anfang eine schöne Straße gesehen. Tanger, dass wir umfahren wollten, hat sich als sehr schöne, mit stolzen Strandpromenaden geschmückte Stadt erwiesen. Hier auch problemlos Geld bekommen.

Beim Tankstopp, die nächste angenehme Überraschung, 70 Cent für den Liter Diesel. Weiter in die Kleinstadt Asilah, mit einer schönen Altstadt, wo der berühmte Minzen-Tee probiert wurde. Dieses Getränk schmeckt wirklich ausgezeichnet. Anschließend bis in die Stadt Larache weitergereist. Hier gibt es einen Campingplatzähnlichen Rastplatz, wo man um 5,-€ Nächtigen kann.

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/Track_Marokko_2012-02-25.gpx“]

 

12. Tag Marbella – Algeciras

Am Lidl Parkplatz - Bereit für Marokko Am Lidl Parkplatz - Bereit für MarokkoNachdem auf dem tollen Campingplatz, bei Marbella, um 16,-€  alle Angebote genutzt wurden, zum Fährhafen Algeciras gefahren. Hier wurden die Tickets für Marokko, in dem, laut Reiseführer angegeben Büro erstanden. Weiter zum Lidl, hier am Parkplatz, treffen sich alle Wohnmobilfahrer, um noch Einzukaufen und die letzte Nacht in Europa zu Verbringen. Umringt von unzähligen Campern hatten wir noch Besuch von einem  Globetrotter aus Rosenheim, dieser ist auf die Rückreise nach Bayern. Er hat uns viel von Mauretanien und Mali erzählt.

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/Track_Marokko_2012-02-24.gpx“]