17. Etappe: Frankreich – Italien – Österreich

52.Tag Spilimbergo – Heimat

Der letzte Tag war ohne Zwischenfälle. In Klagenfurt, wie fast immer beim Kirchenwirt bei der Rückkehr eingekehrt. Um 17:00 zu Hause angekommen.

Wir bedanken uns für die lieben Briefe! :bye:

 

51. Tag Cremona – Spilimbergo 24.03.2014

festung-solferinoDie Rückreise wurde um einen Tag verlängert. So konnte auch noch Solferino beim Gardasee, besucht werden. Diese Stadt wurde wegen des Krieges Österreich gegen Frankreich, unter Napolion d. III. und dem Sardienisch Königreich im Jahre 1859 berühmt.

Die schrecklichen Zustände nach dem Kampf, veranlasste den Schweizer Kaufmann Henry Dunant, der die Schlachtfelder besichtigte, zur Gründung des Internationalen Roten Kreuzes.

alle-rote-kreuz-laenderDie Gedenkstätte sowie die Festung besichtigt. Anschließend den Mittag am Gardasee verbracht. Wie bei fast allen unserer Winterreisen haben wir die letzte Auslands Nacht im Städtchen Spilimbergo, in Friaul verbracht.

 

50. Tag Autobahn – Cremona 23.03.2014

italienische-rivieraBei strahlenden Wetter bis Monaco auf Landstrasse, dann auf der Autobahn über die Ligurischen Alpen wo das Wetter wieder Stürmisch und regnerisch wurde, gefahren.
In Cremona unseren bekannten Parkplatz zum Nächtigen aufgesucht.

 

49. Tag Autobahn – Sete- Autobahn 22.03.2014

Weil der Rastplatz vor Sete bei Tageslicht nicht zu erreichen war, wurde auf die Autobahn aufgefahren und ein Rastplatz benützt. Der schöne WOMO Stellplatz vor Sete, wurde zum Mittagspause-Platz. Für Camper N 43°21.944´, O 003°36.924´ .

wohnboot-canal-du-midiWiedereinmal entlang des historischen Kanal Du Midi gefahren. Auf diesem Gewässer leben viele Menschen in alten Lastkähnen, die für Wohnzwecke umgebaut wurden.
Der einsetzende Starkregen zwang uns wieder auf die Autobahn, zum Nächtigen.

 

16. Etappe: Madrid – Pyrenäen – Andorra – Sete

48. Tag Pyrenäen – Andorra – Sete 2014-03-21

pyrenaeen-strasseNach ruhiger Nacht am schönen Parkplatz in der Natur, über kurvenreiche und bergige Strassen in den Zwegstaat Andorra gefahren. In diesem Steuerparadies, den fast leeren Tank um € 1,13 per Liter aufgefüllt. In einem SB Restaurant gut und günstig gegessen. Nach diversen Einkäufen wollen heute noch auf die Landzunge vor Sete fahren.

 

47. Tag Madrid – Pyrenäen 20.03.2014

nach-nordenZeitig den Stadtcamping von Madrid mit gutem Wlan, in einem eigenen Raum, nach Norden verlassen.
Die gut ausgebauten Strassen in Spanien machten ein schnelles Weiterkommen möglich. Am späten Nachmittag auf einen Wanderer – Parkplatz,an der N 123, zwischen historische Kanäle Aragonien und Katalanien am Fluß Cinca einen schönen Schlafplatz gefunden. Für Camper, N42°03.856´ O 000°13.139´ Laut einer Informationstafel sind interessante Wanderungen an Kanäle und historische Städte möglich.

 

15. Etappe: Durch Spanien nach Madrid

46. Tag El Escorial – Madrid 19.03.2014

el-escorial Vom einsamen Campingplatz, zum Kloster El Escoral gefahren. Diese ehemalige Sommerresidenz der spanischen Könige wurde im 16. Jhdt in eine riesige Klosteranlage umgewidmet und dient als Grabstätte der Königsfamilie. Die öffentlich zugänglichen Räume besichtigt. Nach den Prunkräumen besuchten wir die Krypta, wo die ganze königliche Sippe bestattet wurde. Anschließend zurück nach Madrid, zum Camping Osuna, der sehr nah an der Metro liegt, gefahren. Dieser ist Ideal für den Stadtbesuch.

kathedrale-almudenaMit der Metro das touristische Zentrum angesehen. Nach den vielen schönen Plätzen und Gassen, zum Königspalast spaziert. Hier bekamen wir bei Vorzeigen unseres ausländischen Passes Gratistickets. Der prunkvolle Palast spiegelt die Zeit wieder, in der Spanien Weltmacht war. Gegend Abend füllte sich die Fußgängerzone mit vielen Touristen und Einheimische.

strassenmusikantenDie zahlreichen Tratorias wahren gut besucht. Auch wir suchten eine solche für einen Imbiss auf. Wollen ab morgen zügig in die Heimat zurückfahren.

 

 

45. Tag Autovia – Madrid – Escoral 18.03.2014

Nach Nächtigung bei einer geschlossenen Tankstelle über die Hochebene der La Mancha nach Madrid gefahren.

don-quichotteEinzeln stehen in dieser windreichen Gegend noch alte Windmühlen, sie wurden von unzähligen modernen Windräder ersetzt. Madrid durchfahren und ausserhalb in Escoral auf einen Camping zum Nächtigen.
Dieser riesiger Platz mit ca 1000 Plätze, dient den Madrider im Sommer, mit großen Pools, als Naherholungsgebiet. Jetzt im Winter stehen die paar Camper sehr verloren in der Gegend herum. Das versprochene Internet funktioniert auch nicht. Der Grund unseres Besuches ist die ehemalige königliche Sommerresidenz mit Park.

 

44. Tag Motril – Granada – Autovia 17.03.2014

granada-kreisel Wollten in Grenada, die vor Jahren besichtigte Alhambra fotografieren, doch ohne Fußmarsch nicht machbar. Nach Stadtrundfahrt wieder auf die Autovia durch das Bergland der Sierra Nevada nach Murcia gefahren. Bei wolkenlosen Wetter und schöner Strasse angenehm gereist. Der angepeilte spanische Vertretung unserer kaputten Heizung wegen fehlerhafter Adresse nicht gefunden. Weiter Richtung Madrid, vor Einbruch der Dunkelheit einen schönen Platz bei einer Tankstelle, abseits der Straße, für die Nächtigung aufgesucht.