Bilbao, von Rudolf Christine

Laredo – Bilbao 25.02.2016

Nachtlager an der StrandpromenadLeider hat der Wetterbericht recht behalten. Kurz nach Ankunft auf dem Monte Kobeta, dem Stellplatz in Bilbao setzt Regen ein. Der Berg ist Naherholungsgebiet für die Stadtbewohner.
Blick vom Stellplatz auf BilbaoMan hat einen schönen Blick auf Bilbao.
Restaurant WohnmobilDie Regenzeit mit kreativen Kochen überbrückt. Den Plan, per Linienbus in die Stadt zu fahren, wegen des nassen Wetters geändert. Mit dem Wohnmobil eine Runde gedreht, um die Hauptstadt des Spanischen Baskenlandes zu Besichtigen. Ein Schweizer Paar mit Hund, hat anscheinend dieselben Reiseziele, bereits zum 4. Mal stehen wir am selben, wie immer kostenlosen Platz.

Javea, Bericht von Rudolf Gabriele

Javea 23.2.2016
Radtour2Diesmal sind das Ziel unserer Radtour der Leuchtturm auf dem Cap Faro Cabo Sant Antonio und die alten Windmühlen. Nach einem sehr steilen Aufstieg, den wir nur zu Fuß bewältigen, fahren wir durch ein Naturschutzgebiet auf einer Hochebene. Die Vegetation ist dort sehr ursprünglich mit Kakteen, niedrigwüchsigen Palmen, duftenden Pinien und vielen Frühlingsblumen. Am Abend spiegelt sich der Vollmond im Meer. Wir genießen einen Cocktail namens Valencia in einer Bar am Strand

Javea 24.2.2016
Radtour1 Nach einer kleinen Runde mit den Rädern bei herrlich sonnigem Wetter bereiten wir Tapas für einen gemütlichen Plausch mit unseren Nachbarn aus Großbritannien vor. Es entwickelt sich ein netter Erfahrungsaustausch über das Womo-Reisen, zumal die beiden Engländer im Vorjahr ein ganzes Jahr lang mit ihrem Gefährt in Südeuropa unterwegs gewesen sind.

Javea 25.2.2016
CocktailDa das Wetter im Norden in den kommenden Tagen nicht besonders einladend ist, beschließen wir, bis Sonntag hier auf dem Campingplatz zu bleiben. Wir haben uns eine Radkarte besorgt und festgestellt, dass es noch einige schöne Routen ins Hinterland gibt. Bevor wir uns wieder auf unsere Drahtesel setzen, muss noch „Hausarbeit“ erledigt werden: Müll entsorgen, Wasser nachfüllen bzw. ablassen, einkaufen, Wäsche waschen….

Apfelstrudel We`ve been in Javea now for 5 days and intend to enjoy this lovely place until Sunday. There are lots of interesting places like windmills, lighthouses and caps to discover on foot or by bike. Besides, we`ve met nice neighbours from Bristol. We had a “tapas party” last night with delicious Rioja. For dessert I baked Apfelstrudel.

Cantrabrien 2. Tag von Rudolf, Christine

24.02.2016
Suances- Santander – Laredo
Bucht von SuancesNach dem Frühstück fahren wir den noblen Ort Suances mit seine weit in den Atlantik reichenden Landzungen ab. Hier gibt es viele schöne Hotels aller Kategorien.
Blick auf Pico Europa Von den Cantabrischen Cordillen blickt der Pico Europa, als höchster Berg, schneebedeckt, auf uns herab.
Stellplatz SantanderWeiterfahrt nach Santander, hier den nicht gut bewerteten Stellplatz in der Industriezone benützt. Beim Suchen dieses Platzes eine Tankstelle mit 82,5 Cent, für Diesel gesehen und den fast leeren Tank sehr günstig aufgefüllt.
Stierkampfarena SantanderChristine und Mary wollen nicht Radfahren deshalb entlang des Radweges in Richtung Zentrum spaziert, wo man mit Hilfe zweier Aufzüge in die höher gelegene Altstadt kommt. Von hier haben wir einen schönen Überblick, über Hafen und den Bergen. Des Stadtlebens müde zurück zum Atlantik, hier im Küstenort Laredo, vor der Strandpromenade, ein Plätzchen gefunden.
Salz und Sandreinigung Der lange Sandstrand wird mit Planierraupen, nach den Winterstürmen geebnet. Unser Hund muss eine Kreuzung mit einem Seehund sein, wenn sie das Meer riecht und die Wellen sieht, ist ihre Begeisterung nicht zu Bremsen.