25. Etappe, Camping Atlantica d´ Imourane

SAM_5038SAM_5039SAM_5042SAM_5044SAM_5057
Der strahlende Vormittag wurde für Strandwanderungen genützt. Am Nachmittag setzte mit Südwind Regen ein. Das momentane Tief, dass in Mitteleuropa Kälte ansaugt, hat auch hier Auswirkungen. Es bringt vom Golfstrom warmen Regen in die Küstenregionen Marokkos.

24. Etappe Taroudant – Camping Atlantica d´ Imourane

SAM_5000SAM_5004SAM_5005SAM_5026SAM_5032SAM_5035SAM_5042
Bei wieder herrlichen Wetter verlassen wir den Bauernhof – Camping. An einer Tankstelle, mit Service, den anstehenden Ölwechsel durchgeführt. Der Vorteil unseres betagten Wohnmobiles ist, dass die Mercedes Saugdiesel hier noch sehr in Mode sind. Auch der vergessene Ölfilter war in der Werkstätte lagernd. Das Öl wurde sicherheitshalber mitgebracht. Mit Abschmieren, der bei unserem Auto noch vorhandenen Schmiernippel, Ölwechsel und Ölfilter wurde 12,- € verlangt. In Agadir zum Supermarkt Carrefour gefahren. Hier werden die zu Neige gehenden Biervorräte aufgefüllt. Es ist die Einzige, uns bekannt Kette, die Alkohol verkauft. Nach Fragen, wird man in den Keller gelotst, wo die alkoholischen Getränke schamhaft in großen Mengen feilgeboten werden. Die stressige Touristenmetropole mit vielen Bettlern aus Schwarzafrika, in Richtung Atlantik verlassen. Nach einigen Kilometer wird der Camping Atlantica entdeckt. Auf dem großen Areal stehen unzählige Wohnmobile aus Nord und Mitteleuropa, deren Besitzer hier überwintern. Von einem Sankt Pöltener wird gleich die beste Position, wegen Morgensonne etc erklärt. Hier haben viele wohlhabende Marokkaner einen Bungalow. Obwohl diese Anlage sehr gepflegt wird, sehnen wir uns zu den staubigen Wüsten und Oasenplätze zurück. Wollen trotzdem einen Tag bleiben und die Atlantikküste genießen.

23. Etappe Taliouine – Taroudant

SAM_4963 SAM_4975 SAM_4989 SAM_4990

Am Morgen schlägt das Wetter um. Es beginnt heftig zu Regnen. Wir fahren wegen fehlender Kanalisation über überflutete Straßen, durch die Kleinstädte, bis zur Stadt Taroudant. Diese ist mit einer imposanten Stadtmauer umgeben. Der Stellplatz in der Stadt ist uns nicht geheuer, deshalb den in einen Palmenhain gelegen Campingplatz „Le Jardin de la Koudya“ gewählt. Wider erwarten stehen hier viele Mobile und genießen die Ruhe in dem landwirtschaftlich genutzten Anwesen. Am Nachmittag kommt die Sonne zurück und wir spazieren in die Stadt.