22. Etappe Oarzazate – Taliouine

SAM_4900 SAM_4903 SAM_4905
SAM_4912 SAM_4944 SAM_4947

Entlang der großem Filmstudios, der 60 iger Jahre zum Antiatlas aufgebrochen. Wir umrunden den Hohen Atlas und fahren durch eine wild zerklüftete Landschaft. Vor dem Städtchen Taliouine nehmen wir den Camping Toubkal um einen gemütlichen Sonntag – Nachmittag zu verbringen. Morgen ist hier Wochenmarkt, diesen Trubel wollen wir uns nicht entgehen lassen.

21. Etappe Todraschlucht – Oarzazate

SAM_4849 SAM_4851 SAM_4855 SAM_4858

Unseren Baustellen – Camping Tamtatouchte , nach Verabschiedung von der Flämischen Hausherrin, zu einer Rundfahrt durch den bizarren Ort verlassen. Alle versuchen am Wandertourismus zu verdienen und bauen Herbergen mit Campingplätze. Sehr viel Geld kommt von den Gastarbeitern, die hier ihren Lebensabend verbringen wollen. Fahren zurück zum Eingang des Tales wo unzählige Bus – Touristen ein kleines Stück in die Schlucht wandern. Als Nächtigungsort wird Oarzazate ausgewählt. Hier wurden viel Historien – Filme in diversen Studien gedreht. Vor ein paar Jahren war es der Abflughafen mit der Air – Ambulanz von Christine, nach einer Fußverletzung.

20.Etappe Erg Chebbi – Tamtatouchte, in der Todraschlucht

SAM_4747 SAM_4774 SAM_4784 SAM_4822 SAM_4843

Durch das Nomadenland fahren wir entlang der vielen Fossilien – Läden in Richtung Hoher Atlas. Nehmen eine Autostopperin mit. Als sie im Auto sitzt, zaubert sie ein Kleinkind aus ihren Kleidern hervor und begann mit den Stillen. Sehr einfach, wenn man die Babynahrung immer mit sich führt. Sie fährt mit uns fast 100 km in die nächste Stadt. Im Wohnmobil kann sie das Gesicht Endblößen, doch vor dem Aussteigen wird auf öffentliches Outfit umgerüstet und vermummt. Obwohl schon einmal befahren, wird die Todraschlucht nochmals besucht. Es ist einfach eine faszinierende Gegend, am Fuße des Hohen Atlas. Bei einer Baustelle werden wir zum besten Camping geraten. Leider ist das „Kasbah Hostel Traditionnel“ noch nicht ganz fertig. So stehen wir auf Schotter. Der Besitzer ist in Belgien aufgewachsen und hat sich mit seiner Flämischen Lebensgefährtin einen Lebenstraum erfüllt, im Land seiner Vorfahren eine Herberge zu errichten. Der Ort Tamtatouchte liegt abgeschottet in den Bergen und scheint nur von Kindern bevölkert zu sein. Das Gassi Gehen mit Mary war die große Sensation, ein Hund am Band ist hier unbekannt. Musste den Hund vor den zudringlichen Jugendlichen beruhigen, die als Mutprobe, sie zu Berühren versuchten.