11.Etappe Agropoli – Camping Mimosa in Marina di Nicotera

2019-02-24 Stadt BasilicataNach stürmischer Nacht, wird der Wind am Morgen schwächer. Wir verlassen Kampanien, in die Basilicata. Es wird die mautfreie Autobahn benützt. Der Weg führte über die Höhen des Cilento und Pollino, wo der Wind zwischen den Tunnels heimtückisch bläst. Schnee in KalabrienAuf einen riesigen Parkplatz, in den Bergen, wird eine lange Pause mit Kochen und Spaziergang mit Hund verbracht. Auch diesmal stehen wir ganz alleine auf dem Platz. Nach der Basilicata wird die südlichste Region, Kalabrien angesteuert. Unser Campingführer Acsi empfiehlt den Platz Mimosa in Marina di Nicotera, nach langen Läuten öffnet sich das automatische Tor. Sonnenuntergang am StrandStrand am Camping MimosaHier sind wir die einzigen Gäste. Fünf freundliche Hunde empfangen unsere Mary und tollen mit ihr durch die Gegend. Hier ist es sehr schön, mit Pool und gepflegten Wege, nach Öffnen einer Tür kommt man auf einen sehr schönen weißen Strand.

10.Etappe Pompei – Agripoli

2019-02-23 Camping Pompei, mit Orangen und leichten SchneefallIn der Nacht kommt die Kaltfront aus dem Norden, mit leichten Regen und Wind. Das Radfahr – Pärchen, im Iglu Zelt, neben uns, hätte sich ein besseres Wetter verdient. Nach Ver und Entsorgung des Wassers wird bei leichten Schneeschauer der Camping Pompei verlassen. Orangenbäume und Schneeflocken haben wir auch noch nicht gesehen. Griechische Ruinen in ItalienBadestrand bei AgripoliUnser SchlafplatzSonnenuntergangUm Zeit zu Sparen wird Salerno über die Autobahn umrundet, leider liegt in einem Tunnel ein PKW auf dem Dach was zu langen Staus führte. Über die Litorale, Küstenstrasse, durch viele Feriendörfer fahren wir bis Agripoli, wo ein schöner Platz am Meer gefunden wird.

9. Bericht Capri

2019-02-22 Abstieg Sorrento zum HafenWir nehmen wieder unsere Bahn, diesmal in die andere Richtung nach Sorrento. Auf der Faehre nach CapriVon hier wird mittels Fähre nach Capri übersetzt. Unser seetüchtiger Hund ist auch mit von der Partie. Marina Grande hinter OrangenhaineWollen von der Marina Grande mit der Standseilbahn nach Oben, leider im Winter wegen Revisionsarbeiten geschlossen. Anstelle einen Kleinbus zu nehmen, wird der Aufstieg zu Fuß unternommen. Fußweg Capri Hafen - Stadt Keine gute Endscheidung. Die max 300 m Höhenunterschied kann mann über Stufen oder der kurvenreiche, einspurige Straße, ohne Gehsteig bewältigen. CapriBei jeder Fahrzeug-Begegnung müssen wir in die Hauseinfahrten flüchten. Diese Insel war in den 50igern und 60igern ein touristisches Traumziel, dass hat anscheinend die Schönen und Reichen angezogen, die sich hier einen Wohnsitz errichteten. Man geht entlang von Mauern, hinter diesen verstecken sich die Villen. Es wurden schon schönere und interessanterer Insel gesehen. Zurück nehmen wir den Gehweg, auch keine Höhepunkte, eine enge Gasse mit Eingangstüren. Frauerl mit Hund CapriNach der Rückfahrt, in Sorrento den Nachmittag ausklingen lassen. Nach der Zugfahrt sind wir drei froh, unseren Campingplatz in Pompei, unter Orangenbäumen wiederzusehen.